· 

Februar in Thessaloniki

Guten Morgen Ihr Lieben,

der Februar ist fast rum und es ist mal wieder Zeit für einen kleinen Rückblick:

Bis Mitte Febraur war es hier leider immer deutlich kälter in Deutschland - morgens immer Minusgrade - aber wir hatten viel mehr Sonne, was mich dann doch ein bisschen versöhnt hat, denn zwischendurch habe ich mich immer mal gefragt, wieso ich in ein Land ziehe, in dem es noch kälter ist, als in Deutschland?...

Seit ungefähr einer Woche scheint die Sonne jetzt aber fast kontinuierlich; die Zeiten der heftigen Kälte und Tagen mit Dauerregen scheinen vorbei zu sein... Es ist jetzt auch nachts um die 10 Grad und tagsüber 15 Grad, die Sonne scheint wieder sehr viel und die Helligkeit und das Licht sorgen für gute Stimmung!

Letzte Woche über die Karnevalstage war Till zu Besuch und wir haben ein paar nette Ausflüge gemacht. Unter anderem waren wir auf Kassandra und haben noch einen anderen Wanderweg ausprobiert, der vom Simantro Beach nach Siviri geht. Es war wieder toll, am Meer entlang und oben auf der Küste zu spazieren und dabei die herrliche Aussicht auf die Strände und das Meer zu genießen! Ein schöner Tag, den wir mit einem leckeren Essen in dem kleinen Ort Siviri abgeschlossen haben... Den kurzen Bericht mit vielen schönen Fotos dazu habe ich Euch oben direkt als zweites in den Artikel =>"Kassandra- Chalkidiki im Januar" gepackt.

Einen Tag später waren wir auf Entdeckungsfahrt in der nähreren Umgebung und haben noch einen kleinen versteckten No-Name-Strand gefunden, der auf keiner Karte eingezeichnet ist und nur von den Anwohnern dort genutzt wird. Und wir haben Riiiieeesen-Muscheln gefunden! Ich war völlig begeistert! Diesen schönen Ort lege ich Euch im Artikel =>"Strände Strände" in der Mitte vor dem Artikel "Patamos Beach" ab. Guckt gerne auch mal da rein!

 

Karneval wird hier übrigens auch gefeiert, allerdings ist der Rosenmontag genau eine Woche nach unserem Rosenmontag! Das liegt daran, dass wir uns nach dem julianischen Kalender richten und die Griechen nach dem gregorianischen Kalender, in dem alles eine Woche später stattfindet: Ostern ist genau eine Woche später als bei uns und Karnaval als Beginn der Fastenzeit ist eben auch eine Woche später als bei uns... Unser Weiberfastnacht ist trotzdem der Auftakt der "jecken Tage". Da gibt es überall Barbeque, weil man danach kein Fleisch mehr isst. Und eine Woche später fängt man an, auch keine Milchprodukte mehr zu essen. An dem Sonntag nach unserer Karnevalswoche (also übermorgen) gibt es überall Umzüge, wo Leute mit Glocken durch die Straßen laufen und am kommenden Montag ist Feiertag und die Fastenzeit geht los.

 

Was gab es noch?

Lutz war mit seiner Klasse eine Woche auf Skifreizeit! Ja genau! Ihr habt richtig gelesen! Hier kann man Ski fahren!... In Nordgriechenland gibt es tatsächlich mehrere Skigebiete: Eins liegt im Nordosten an der Bulgarischen Grenze und heißt "Lalilias". Dann gibt es noch drei andere im Nordwesten, die "Voras", "3-5 Pigadia" und "Seli" heißen und eins am Olymp mit Namen "Elatochori". Es gibt hier auch Skikurse, zu denen man seine Kinder anmelden kann und die Kinder werden dann am Wochenende für einen Tag in Thessaloniki abgeholt und verbringen den Tag auf der Piste... Wer hätte das gedacht?! Ich werde hier sicher auch mal Ski fahren gehen und Euch dann berichten...

Dass es in den letzten Wochen echt richtig kalt war, sieht man übrigens auch am Olymp, der zur Zeit herrlich mit Schnee bedeckt ist. Im Sommer ist er mir gar nicht so aufgefallen, da habe ich jeden Morgen aus dem Fenster geguckt und mich gefreut, dass wir an so einer schönen Bucht mit Blick aufs Meer leben... Aber im Moment denke ich jeden Morgen, wenn ich aus dem Fenster gucke, wie toll es doch ist, wenn man so lebt, dass man täglich die Aussicht auf dieses majestätische Gebirge genießen kann! Der Olymp ist das höchste Gebirge Griechenlands und immerhin 2918m hoch!

 

Ansonsten hat sich eine Woche alleine hier ein bisschen spooky angefühlt, weil ich mir vorher schon überlegt habe, was ich unternehme, damit ich nicht eine ganze Woche hier sitze und keinen sehe und keinen spreche...

Ich war also einen Tag shoppen im Einkaufszentrum, habe Griechisch gelernt, viel an meinem blog gesessen und bin einen Tag mit meinen beiden Mädels nett Kaffee trinken gegangen. Sie haben mir in der Innenstadt von Thessaloniki wieder sehr schöne Cafes gezeigt und wir haben einen Feinkostladen entdeckt, der wirklich ALLES hat! Irre! Ein kleines Lädchen mitten in der Innenstadt, bis zur Decke vollgestopft mit Leckereien aus aller Herren Länder!!! Ich hätte ein Foto nach dem anderen machen können!...

Die Mädels haben mir auch die besten Parkplätze gezeigt und eine App empfohlen, die sich "ParkPal" nennt... Damit kann man auf ausgewiesenen Parkplätzen in der Innenstadt parken und die Gebühr wird direkt von einem Guthaben eingezogen...

Ich werde Euch mal zu Bus-, Boot- und Autofahren einen eigenen Artikel schreiben und da alles genau beschreiben...

Eine Woche später hatte Sabine Besuch aus Deutschland und gemeinsam haben wir mal eine schöne Route von Thessaloniki Oberstadt, der "Ano Poli" bis runter zum Meer erkundet - lies dazu mal =>"City Walk3"!

 

Und dann waren wir noch mit unserem Freund Kostas auf einem riesigen Wochenmarkt, auf dem auch sein Schwager Gemüse aus dem Dorf verkauft. Es war tierisch voll und jetzt weiß ich, wo die Griechen einfach alles kaufen... Ich habe zum Beispiel schon länger vor, mal Retro-Teddys zu nähen und bin dort endlich fündig geworden: Ich habe sage und schreibe sechs gebrauchte Kunstfelljacken und-mäntel gekauft für 3€ pro Stück! Die Männer haben sich totgelacht und ich war glücklich!...

 

Ach ja, was macht eigentlich Bruno?... (=> "Bruno und die Bremer Stadtmusikanten")

Ich kann es selbst kaum glauben, aber meine Erziehungsmaßnahmen fruchten!!! Jippiiee! Seit zwei Wochen schlafe ich durch!... Nachts bellt Bruno so gut wie gar nicht mehr und wenn er bellt, sitzt er in seiner Hundehütte oder unter der Thuja-Hecke, weil er nicht nass werden will... Aber da macht das Bellen gar nicht so richtig Spaß! Also bellt er deutlich leiser und hört damit auch sehr schnell wieder auf! Und wenn er doch meint, er muss sich nachts ins Bellen reinsteigern, halte ich mal kurz mein Ultraschallgerät aus dem Fenster und Ruhe ist! Hurra!...

Tagsüber lasse ich ihn bellen, er darf sich ja auch mit seinen Kumpels im Tal unterhalten... Aber auch da bellt er nicht mehr stundenlang am Stück...

Das Ultraschallgerät funktioniert übrigens auch super bei den mega-aggressiven Straßenhunden, denen man immer mal begegnet: Man drückt aufs Knöpfchen und sie ziehen sich irritiert zurück! Sie jaulen nicht, also tut es ihnen offenbar nicht weh, aber es ist so unangenehm, dass sie sich verziehen... Goldene Aussichten fürs Fahrradfahren!... Vorher werde ich es aber noch aus dem sicheren Auto heraus an der Schrottplatzmeute um die Ecke ausprobieren... ich hab nämlich echt keine Lust auf einen Tollwut-Biss... Die Schrottpaltzhunde sind so verrückt, dass sie sich wild geifernd und heftigst fletschend sogar vor (!) jedes vorbeifahrende Auto werfen und man jedesmal Angst haben muss, einen von ihnen zu überfahren, weil sie in ihrem Aggro-Flash versuchen, igendwas an deinem Auto zu erwischen und zuzubeißen... völlig gestört!...

 

Übrigens

Meine Freundin Susanne hat sich hier jetzt auch einen Familien-Zweitwagen gekauft: Einen 15 Jahre alten VW Polo. Auf ihrer ersten Fahrt mit uns hat sie dann festgestellt, dass das Rückfahrlicht (das weiße) nicht funktioniert und ist am nächsten Tag direkt wieder zu der Wekstatt, bei der sie das Auto gekauft hat, damit die das auf Kulanz reparieren... Haben sie auch gemacht; direkt am nächsten Tag konnte sie es schon wieder abholen... Leider hatte die Werkstatt beim Einbauen des Rückfahrlichts aber jetzt das Bremslicht (das rote) kaputt gemacht!... Was sie aber zum Glück selbst gemerkt haben... Und so wurde meine Freundin nett gebeten, doch am nächsten Tag noch mal wiederzu kommen, damit man ihr Bremslicht reparieren kann... Mal sehen, was als Nächstes kommt...

Bei meinem Auto stimmt übrigens irgendwas mit der Zentralverriegelung nicht: Zuerst ging der Kofferraum nicht mehr auf (was mir egal ist, weil da außer dem Warndreieck nichts drin ist)... Dann ging die Fahrertür von innen nicht mehr auf und man musste immer das Fenster runtermachen und die Tür von außen öffnen... Im Moment gehen Kofferraum und Fahrertür von außen nicht auf und ich steige also durch die Beifahrertür ein und öffne von innen die Fahrertür (was komischerweise jetzt wieder klappt), um dann wieder um das Auto herum zu gehen und auf der Fahrerseite einzusteigen...

Bevor auch die Beifahrertür nicht mehr auf geht und man gar nicht mehr ins Auto rein kommt, werden wir es morgen mal zu unserem Schrauber in den Nachbarort bringen, der sich ja schon so nett um meine Batterie gekümmert hat!

Du möchtest noch mehr Geschichten aus Griechenland lesen? Klick hier!

Du möchtest alle meine Artikel lesen? Klick hier!

Olymp

Siviri

No-Name-Beach