· 

Und wieder mal Corona - Der 2. lockdown

01.11.

Alles lief so gut und dann... schnellten ganz plötzlich innerhalb von 2 Wochen die Coronazahlen so in den Himmel, dass die Regierung gar nicht schnell genug Maßnahmen verkünden konnte. 

Ende Oktober wurde zusätzlich zu den bestehenden soften Maßnahmen die Maskenpflicht in der Öffentlichkeit und in den Geschäften beschlossen, alle Restaurants, Bars, ect geschlossen und Treffen nur noch bis 6 Personen erlaubt. Aber immerhin konnten wir noch (mit Maske und aller Vorsicht) ein verlängertes Wochenende auf >Thassos (Bericht ist in Arbeit) genießen und ich dachte noch: Na ja, so lässt es sich ja trotzdem aushalten! Vielleicht hat die griechische Regierung mit den relativ lockeren Maßnahmen ja doch alles richtig gemacht...

Mich wunderte zwar, dass auf facebook fast jede Woche immer noch Fotos aus Nachtclubs mit eng an eng feiernden jungen Menschen gepostet wurden, aber die Hoffnung stirbt zuletzt...

 

Tja und seit gestern ist sie leider mausetot meine Hoffnung: Die Zahl der Infizierten ist so hoch, dass wir gestern in den Nachrichten lesen durften, dass wir ab heute wieder unter Hausarrest stehen: 

Nur noch mit Genehmigung vor die Tür und nur noch mit gutem Grund. Das heißt: Zur Arbeit, zum Einkaufen, zur Apotheke, zum Arzt, um Hilfsbedürftige zu unterstützen, zum Müll rausbringen und um sich ein mal am Tag körperlich zu betätigen. Außerdem herrscht von 00.00 bis 5.00 komplette Ausgangssperre... Sehr verständlich, denn Griechenland hat die niedrigste Dichte an Intensivbetten pro Einwohner in ganz Europa: Grade mal 120 Intensivbetten und 25 Beatmungsgeräte für den ganzen Regionalbezirk Thessaloniki, der 1,11 Millionen Einwohner hat... Ohne Worte!

Und diesmal bin ich echt sauer! Klar, ich bin immer für sinnvolle Maßnahmen zu haben, die uns alle davor schützen, diese schlimme Krankheit zu verbreiten, aber liebe feierwütige Thessaloniker: War das echt nötig?!!! Und pünktlich zum Hausarrest hat auch das Wetter umgeschlagen und es regnet... Jaja, bei Sonnenschein ist es auch nicht so toll, zu Hause zu bleiben, aber DAS drückt mir jetzt wirklich aufs Gemüt!

 

Sobald die lockdown-Nachricht raus war, habe ich alle Bastelsachen, Puzzle und alles was man so zu Hause zum Ablenken machen kann ins Wohnzimmer geschleppt und sorge nun dafür, dass mein Kopf mmer schön beschäftigt ist und gar nicht erst auf die Idee kommt, in ein Jammertal zu sinken...

 

Am Samstag, dem vorletzten Tag vor dem lockdown war noch mal schönes Wetter, keiner von uns ahnte, dass wieder ein Total-Lockdown drohte und wir haben noch einen wunderbaren Tag am Strand verbracht. Zum Glück hatte ich nämlich die Idee, unsere Strände mal abzufahren und Treibholz zu sammeln und gegen Abend waren wir dann noch schön am Meer essen. 

Anschließend war ich tagelang damit beschäftigt, tolle Sachen aus meinem Treibholz zu basteln und als der lockdown kam, interessierte er mich erst mal so gar nicht...

 

08.11.

Seit einer Woche haben wir also lockdown und ab morgen zum Glück dann auch endlich wieder online-Unterricht in den weiterführenden Schulen (Nachtrag 14.11.: Ab nächsten Montag auch in den Grundschulen). Obwohl bei es Lehrern und Schülern Corona Fälle gab, sind die Klassen und Kollegen nicht in Quarantäne geschickt worden, geschweige denn die Schulen geschlossen worden... Stattdessen wurde die komplette Schule mal einen Tag lang desinfiziert... Dazu sage ich jetzt mal nichts!...

Diesmal weiß ich ja schon, was auf uns zukommt und nehme die Nachricht, dass Corona jetzt auch hier ungebremst wütet deutlich gelassener als im März - man gewöhnt sich eben an alles, auch an das Leben mit Corona...

Und die großen Sorgen, hier krank zu werden, kann ich diesmal auch besser weg schieben, jetzt wo Lutz dank online-Unterricht fast nur noch zu Hause ist und nicht mehr gezwungen ist, sich dem hohen Coraona-Risiko in der Schule auzusetzen. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, wie es ist, in so einem Beruf zu arbeiten, in dem ich mir nicht selber aussuchen kann, wie gut ich mich gegen diesen heimtückischen Virus schützen möchte... Natürlich betrifft das alle Menschen, die im Gesundheitswesen und in Supermärkten arbeiten, aber eben auch alle Lehrer und Erzieher. 

 

Meine neue Gelassenheit wurde leider schon auf die Probe gestellt, denn ich war die ganze Woche ziemlch krank. Aus dem Thassos-Urlaub habe ich mir eine fiese Nebenhöhlenentzündung mitgebracht, die mit Ohrenschmerzen und Zahnwurzelschmerzen rechts anfing, dann nach links wanderte, sich dort so schlimm in der Nebenhöhle festgesetzt hat, dass sogar das Gesicht an der Stelle rot und warm war und sich von der Schläfe bis zum Kinn der Gesichtsnerv entzündet hat und Tag und Nacht weh tat. Als einen Tag noch Durchfall dazu kam, konnte ich die Gedanken, dass das vielleicht Corona sein könnte, dann doch nicht mehr so ganz wegschieben... 

Was tun? Ich habe hier keinen Hausarzt, andererseits so lange warten, bis ich ein Intensiv-Patient bin, ist grade hier auch nicht zu empfehlen... Ok, mein persönlicher Kompromiß ist, dass ich so lange mit dem Anruf bei der Corona-Test-Hotline warte, bis ich Fieber kriege. Verhalte ich mich unverantwortlich? Sollte ich mich vorsichtshalber nicht doch testen lassen? Ich habe mich ziemlich darüber aufgeregt, dass die Nachbarin einer Bekannten deutliche Corona-Symptome hatte (Geruchsverlust ect), beim Test war, der auch tatsächlich positiv war, dann noch zu zwei anderen Tests gegangen ist, die dann negativ waren (schön nach dem Motto: Ich lasse mich so lange testen, bis das Ergebnis negativ ist) und daraufhin fröhlich wieder arbeiten gegegangen ist, weil sie der Hauptverdiener in der Familie ist und der Arbeitsausfall nicht bezahlt wird... Da sieht man, wie schlecht das soziale System hier in Griechenland ist, aber auch, wie man sich selbst in die Tasche lügen kann und die Verantwortung für seine Mitmenschen einfach abgibt... 

Aber nein! Bei mir sieht die Sache anders aus: Da ich nur zu Hause bin, kann ich eh keinen anstecken außer Lutz und wenn ich wirklich Corona habe, dann von ihm, denn seit unserem Tassos-Urlaub habe ich keinen Kontakt zu irgendjemand anderem gehabt... 

Lutz wirkt übrigens unverwüstlich: Wahrscheinlich wird man als Lehrer ähnlch wie als Kinderarzt ständig so dermaßen mit fremden Viren und Bakterien bombardiert, dass das Immunsystem einfach für jeden Fall gerüstet ist...

 

Die gute Nachricht:

Während es in Deutschland kalt und regnerisch ist, haben wir seit 3 Tagen wieder Traumwetter: Die Luft und der Wind sind zwar kalt, aber die Sonne scheint ohne Ende und hat solche Kraft, dass wir in Decken gemummelt schön bei 10 bis 15 Grad auf der Terrasse sitzen können - hat was von herbstlichen Traumtagen an der Nordsee...

 

11.11. Kölle Alaaf!

3500 neue Fälle und 43 Tote pro Tag und Thessaloniki ist die Corona-Hochburg!

Gestern haben wir trotzdem mal von unseren Recht Gebrauch gemacht, uns ein mal am Tag draußen körperlich betätigen zu dürfen und sind am Meer spazieren gewesen und es war total gruselig: Nebel und Dunst hing über dem Meer und wir waren fast die einzigen Menschen hier... Da fallen einem plötzlich all die Endzeit-Filme wieder ein, die man gesehen hat, in denen die Menschheit von Außerirdischen oder einem Virus ausgerottet wird... Und ich kann mir plötzlich vorstellen, dass Corona vielleicht nie wieder aufhört... Schnell an was Anderes denken!...

 

Ab nach Hause und noch ein bisschen Treibholz-Basteln!

Mein Treibholz- Weihnachtsbaum ist übrigens schon fertig! Weihnachten werden wir wohl zum ersten Mal nicht mit Familie feiern können... Ich bin sehr gespannt, wie sich hier alles entwickelt, aber mir tut es im Moment besser, nicht darüber nachzudenken...

Auf Spotify habe ich mir deshalb eine Karnevals-Playlist angelegt:

Äimol Prinz zu sinn in Kölle am Ring... lalala...

 

Ändern kann ich an der Situation im Moment sowieso nichts und wie sagt der Kölner so schön: Et kütt wie et kütt - Es kommt wie es kommt!... Alaaf!!!

Du möchtest noch mehr Geschichten aus Griechenland lesen? Klick hier!

Du möchtest alle meine Artikel lesen? Klick hier!