· 

Mai in Thessaloniki - Freiheit, Freiheit ist das Einzige, was zählt...

So Ihr Lieben, der Mai ist rum und ich will Euch mal wieder einen kleinen Rückblick geben:

 

Wir haben Anfang Mai und man kann die Uhr danach stellen: Das Wetter wird schlagartig schön! Jetzt verstehe ich auch, warum hier alle Strandbars und andere Touri-Einrichtungen genau zum ersten Oktober dicht machen und keinen Tag früher als zum ersten Mai wieder aufmachen. Da sind keine willkürlich gewählten Daten, nein: Das Wetter richtet sich hier witzigerweise tatsächlich nach dem Kalender... Im Gegensatz zu Deutschland, das grade eeinen ungewöhnlich verregneten Mai erlebt, haben wir wunderbare 22 Grad und strahlend blauen Himmel und ich weiß wieder, warum ich so gerne nach Griechenland wollte! Herrlich!

 

Das griechische Osterfest liegt diesmal genau Anfang Mai und am 03.05. (Ostermontag) öffnen alle Außengastronomien nach 6 Monaten lockdown wieder - und es ist die Hölle los! Jeder Grieche, der irgendwie noch Laufen kann ist unterwegs und alle Tische in allen Restaurants und allen Bars sind über Tage ausgebucht. WOW! Die Menschen hängen in Trauben am Strand und es gilt das Motto: Corona? Was war das noch mal? Ach ja: Eine Biersorte! Immer her damit!

 

Im Internet schreiben die Behörden, dass die Restaurants unter STRENGSTEN Bedingungen geöffnet haben - 2 m Abstand, Maskenpflicht bis man am Tisch sitzt und Selbsttest-Pflicht für alle Kellner. Das klingt doch gut! Allerdings frage ich mich, wo die Kellner ihre Selbststests herbekommen, denn seit Tagen sind alle Apotheken zu - Ostern ist hier immerhin das allerhöchste heilige Fest und ganz Griechenland feiert, inklusive der Apothekenmitarbeiter... Aber immerhin tragen die Kellner ja Masken... im Gegensatz zu ihren Kunden, von denen 3/4 gar keine Maske oder eine Maske unter dem Kinn trägt. Und Abstände... Hahahaha!... Dann würde man doch weniger verdienen, wenn man einige Tische raus nimmt, um die anderen Tische weiter auseinander zu stellen und das kann man den Gästen ja nun wirlich nicht antun! Es gibt doch sowieso schon kaum einen freien Platz; wenn man jetzt auch noch weniger Tische hätte, müsste man ja noch mehr enttäuschte Kunden abweisen... Nein, nein... Und außerdem kontrolliert das ja sowieso keiner. Zumindestens an Ostern nicht. Heute fährt die Polizei nämlich schön langsam ihre Streife über die Promenade mitten durch die Pulks von gutgelaunten Spaziergängern, die endlich wieder raus dürfen und den Trauben von dicht gedrängten Familien in den Strandrestaurants - und blendet einfach aus, dass alles eigentlich nur unter STRENGSTEN Auflagen öffnen durfte... Heute ist immerhin Ostern, das Fest der Liebe. Heute gilt: Nur Gucken, nicht Anfassen! Morgen kontrollieren wir dann wieder! Oder vielleicht doch nicht? Na, mal sehen...

 

Meine beiden Freundinnen und ich warten den Trubel erst mal ab und gehen ein paar Tage später schön am Strand frühstücken. Herrlich!... Herrlich! ... Herrlich!... Mir fällt einfach kein anderes Wort ein. Zurücklehnen und der ganze Druck, das Ausharren, die Ungewissheit, der Frust fallen einfach so von den Schultern... Ich atme tief durch und merke erst, wie groß die Belastung war...Puh!!! Das fühlt sich jetzt endlich mal so an, als ob doch wieder alles normal und gut werden könnte!

Und dabei sind wir alle noch nicht geimpft (und die meisten Griechen auch noch nicht) und die Inzidenzzahlen sind so hoch wie nie... Am Tag nach Ostern liest Lutz im Internet dass die Inzidenz trotz der Oster Feiertage um 30 gefallen ist! Hups! Ein Oster-Wunder??? Wie kann das denn sein? Die Antwort ist schnell gefunden: Das Gesundheitsministerium hat am Montag einfach keine Zahlen gemessen und damit war die Inzidenz am Montag auf Null. Und da die Inzidenz ja aus dem Durchschnitt der letzten 7 Tage gemessen wird, hat man wunderbar niedrige Zahlen, wenn man einen der 7 Tage einfach auf Null setzt... Toller Trick! So kriegt man seine Werte kurz vor der Eröffnung der Touristen-Saison auch runter!

 

Aber egal! Das Wetter ist wieder schön und wir dürfen wieder LEBEN! Da man den Touristen nicht zumuten kann, nur mit Genehmigung das Haus zu verlassen und vor lauter geschlossenen Geschäften zu stehen, brauchen wir nach 6 Monaten endlich auch keine Genehmigung mehr und dürfen unsere Freunde sehen und alle Geschäfte werden wieder geöffnet und ich fahre zum ersten Mal nach einem halben Jahr wieder Auto, aber erwartungsgemäß verlernt man das auch nach längerer Abstinenz nicht.

Wie gesagt: Die Zahlen sind so hoch wie nie und man fragt sich, warum wir uns bei deutlich niedrigeren Zahlen durch einen langen dunklen Winter mit absolutem Ausgeh- und Kontaktverbot quälen mussten, wenn jetzt so locker mit allem umgegangen wird?! Aber egal, Hauptsache, das Eingesperrt-Sein ist vorbei! Das sehen wohl auch die griechischen Behörden so, denn sie setzen der neuen Freiheit noch ein Sahnehäubchen oben drauf: Am 09.05. gibt es bei Zahlen, die Griechenland fast zu einem Hochrisikogebiet machen, sogar noch einen verkaufsoffenen Sonntag, der freudig von allen genutzt wird!!! Wachset und mehret Euch liebe Corona-Viren!

 

Das finde ich jetzt dann doch ziemlich gruselig. Denn nicht zuletzt wird diese neue Superfreiheit natürlich auch von Lutz Schülern genutzt... Augen zu und durch! Nur noch 6 Wochen, dann sind Sommerferien. Am 27.05. werden wir alle zum ersten Mal geimpft und nach den Sommerferien haben wir dann alle den vollständigen Impfschutz! Dann können wir die Zeit in Griechenland endlich auch wieder voll und ganz geniessen. Jetzt also in der Schule besonders vorsichtig sein, erst mal noch ein paar Wochen die Orte mit vielen Menschen meiden und stattdessen schön auf der Dachterrasse mit Blick aufs Meer in der Sonne sitzen - es gibt deutlich Schlimmeres!

 

Übrigens

haben wir bei unserem Frühstück am Strand tatsächlich auch mal  ein paar Verwaltungsbeamte dabei beobachten können, wie sie die Einhaltung der strengen Auflagen überwachen, die die Regierung den Restaurants auferlegt hat. Sie haben tatsächlich die geforderten 2 m-Abstände zwischen den Tischen gemessen! Und wenn Ihr aufmerksam gelesen habt, was ich geschrieben habe, habt Ihr auch schon den Haken an der Sache gefunden... Genau: Sie haben NICHT den Abstand zwischen den Rücklehnen der Stühle gemessen, sondern die Entfernung zwischen den Tischen und zwar von Tischmitte zu Tischmitte!... Also: Von Tischmitte zu Tischkante sind es 50 cm - dann kommt der Stuhl mit 40 cm - dann der nächste Stuhl von 40 cm und dann der nächste Tisch mit 50 cm... Bleiben uns bei 2 m Abstand genau 20 cm zwischen den Rückenlehnen der benachbarten Stühle... Aber das reicht doch eigentlich völlig, wir sind schließlich an der frischen Luft und der ewig frische Wind pustet eh alle Viren auf s Meer... Na dann: Jamas! Prost!

Du möchtest noch mehr Geschichten aus Griechenland lesen? Klick hier!

Du möchtest alle meine Artikel lesen? Klick hier!