· 

Die "European Citizen Card" oder Auto anmelden in Griechenland (2)

Ihr erinnert Euch sicher, dass wir vor vier Wochen vergeblich versucht haben, ein Auto für mich anzumelden?

 

Natürlich geht die Geschichte noch weiter...

Die letzte Info war, dass es zum Glück in der Schule eine Dame gibt, die für den Behördenkram der deutschen Lehrer zuständig ist und als Lutz diese angesprochen hat, meinte: "Na klar, die CitizenCard! Die muss ich sowieso noch mit Euch beantragen. Keine Sorge, darum kümmere ich mich!" Die gute Nachricht war also: Wir brauchen uns nicht selbst darum zu kümmern! Die schlechte Nachricht: Keine Ahnung, wann genau die Karte beantragt werden wird...

 

Zwei Wochen später war es dann tatsächlich so weit und wir und noch ein Lehrer-Ehepaar haben uns mit der netten Dame im Polizeipräsidium in der Innenstadt getroffen. Mit dabei unsere Pässe, Passfotos, unseren Mietvertrag, unsere Heiratsurkunde, Lutz Steuernummer und unsere Krankenversicherungskarten... Lutz hat einfach den kompletten Ordner mit all unseren Dokumenten mit genommen!

 

Ihr erinnert Euch: Die EuropeanCitizenCard ist ja schließlich eine Art Ausweis und man kann damit so tolle Dinge tun, wie in ganz Europa zu einem Zahnarzt gehen, der dann weiß, dass man versichert ist...

Klingt doch toll! Sozusagen eine Karte für alles!...

 

Aber erst mal zurück zum Polizeirevier!

Die Dame aus der Schule war auch schon da und zusammmen gingen wir alle in die Abteilung, in der die Büros der sieben Sachbearbeiter für die Bürgerkarte lagen. Beim Betreten des Flures meinte unsere nette Helferin freudestrahlend: "Super, meine Lieblingssachbearbeiterin ist heute da - zu der gehe ich immer, wenn ich kann!"... Hääähh? Haben die Lutz nicht vor zwei Wochen erzählt, man muss zu dem, der das Gebiet bearbeitet, in dem man wohnt?... und der war grade nicht da...!

Ok, Claudi, nicht über solche unwichtigen Dinge nachdenken! Lass sie einfach machen! Hauptsache, sie kriegt das heute geregelt! Ich würde jetzt wirklich gerne langsam mal mein Auto übernehmen ...

Wir setzen uns also alle brav in den Flur und in den nächsten zwei Stunden (!) pendelt unsere nette und sehr geduldige Herlferin schön zwischen uns und der Sachbearbeiterin hin und her:

 

"JETZT brauche ich die Steuernummer!" ... holt das entsprechende Dokument bei uns und verschwindet damit im Büro...

 

"Jetzt brauche ich Eure Krankenkassenkarten"... holt sie und weg ist sie...

 

"Äähhh, da steht nur drauf, ab wann die gültig sind! Aber nicht BIS WANN!"

 

("Sorry, aber das ist in Deutschland so...")

 

"Äähhh, na gut!"... weg ist sie...

 

"Aber wir müssen ein Datum haben, BIS WANN die Krankenkassenkarte gültig ist - für das Formular!"...

 

(Sorry, aber das ist in Deutschland IMMER so: da steht IMMER nur das Datum, ab wann die gültig sind!...)

 

"Äähhh, na gut!"... weg ist sie...

 

"Jetzt brauche ich Eure Heiratsurkunden!... Äähhh, die sind ja nur auf Deutsch und Englisch!... Es gibt hier einen neuen Chef, wenn der das nicht lesen kann, dann müsst Ihr noch eine beglaubigte Übersetzung in Griechisch anfertigen lassen! Aber wir probieren es mal so"... weg ist sie...

 

"Jetzt brauche ich noch..." ... ...

 

Jedes einzelne Dokument wird schön zwischen Flur und Büro hin und her geschleppt und von der Beamtin per Hand eingetragen... Nachfragen gehen natürlich nicht direkt an uns, sondern werden wie bei dem Kinderspiel "Flüsterpost" immer schön von unserer geduldigen Herlferin an uns überbracht - Antworten genau so... Wundert sich jetzt noch jemand darüber, dass das Vorlegen von 5 Dokumten und das Ausfüllen von 2 Formularen zwei Stunden dauert?!...

Aber ich kann mich wirklich überhaupt nicht beklagen! Ich sitze nämlich in den zwei Stunden nett rum, quatsche mit Lutz Kollegen und brauche nichts weiter zu tun, als ab und zu ein Dokument anzureichen und der Frau beim Rennen zuzugucken - sagenhafter Service!

 

Übrigens:

Die Männer haben noch ein separates Feld auf einem der Formulare auszufüllen:

Sie müssen nämlich bestätigen, dass sie uns Ehefrauen in den nächsten fünf Jahren nicht verlassen werden!!! Wir haben uns schlapp gelacht! Was das soll?... Keine Ahnung! Aber diese nette griechische Zusatzfloskel hat sicher schon so manchen ahnungslosen Ehemann ganz schön ins Schwitzen gebracht!...

 

 

Eine Woche später haben wir jedenfalls unsere ECC endlich in der Hand - praktischerweise brauchten wir dazu nicht wieder in die Innenstadt, weil die nette Dame von der Schule sie mitgebracht hatte und man sie nur noch bei ihr abholen muss! Das was sie uns da überreicht, löst bei mir allerdings erst mal einen heftigen Lachkrampf aus: Die absolut fälschungssichere griechische EECard sieht aus wie ein selbstgemachter Mitgliedsausweis des Bastelvereins Eifel Nord:

Man nehme ein Stück hellgelbe Pappe, schneide ein rechteckiges Stück davon aus, drucke darauf den Vereinsnamen, dann noch zwei schöne große Stempel drauf und dann darf der Vereinschef noch unterschreiben: "Dietmar Schulze-Lohsekamp / Bastelverein Eifel Nord e.V."... DAFÜR der ganze Aufwand?!?!?! ...

Ende gut - alles gut!

 

Wir treffen uns gestern dann also noch mal mit unserem lieben und sehr geduldigen Jorgo, dem Verkäufer meines Autos, der uns ja versprochen hatte, auch noch ein zweites Mal mit uns zum Straßenverkehrsamt zu gehen. Auch diesmal treffen wir uns sehr früh vor der Schule; wer weiß, was noch so alles passiert...

Aber - Ihr werdet es kaum glauben! Alles läuft glatt!!!

Das Auto gehört jetzt uns!

Fahren können wir damit aber leider immer noch nicht... ... ...

Jetzt müssen wir nämlich erst noch eine Versicherung abschließen. Die kann man in Griechenland nämlich erst dann abschließen, wenn man das Auto umgemeldet hat. Leider kann uns keiner so richtig sagen, wer bezahlt, wenn man auf dem Weg vom Straßenverkehesamt nach Hause einen Unfall hat?...

Egal Claudi, nicht über solche unwichtigen Dinge nachdenken! Fahr einfach vorsichtig!...

Ach ja und nächste Woche muss Lutz mit der Versicherungspolice noch mal zum Strassenverkehrsamt: Dann wird der Fahrzeugschein komplett neu ausgestellt auf den neuen Besitzer. Ich hab von einem Kollegen gehört, dass auch der selbstgebastelt ist... bin gespannt!

 

 

Übrigens

 

Das Straßenverkehrsamt war diesmal sehr sehr voll und wir zogen sogar brav eine Nummer! Und während wir da so warteten, meinte Jorgo irgendwann lachend: Schade, dass alles so kompliziert geworden ist! Vor ein paar Jahren hätten wir dem Typ einfach 20 Euro in die Hand gedrückt und das Auto wäre vor 4 Wochen schon umgemeldet gewesen! Versteht mich nicht falsch! Das war nichts Illegales; das hat man einfach so gemacht...Jeder... Das war ganz normal!

 

Beim Führerschein war das übrigens das Gleiche: Man hat dem Prüfer 50 € in die Hand gedrückt - dann konnte man nicht durchfallen... Jetzt hat die Regierung angeordnet, dass immer noch ein zweiter Prüfer mit im Auto sitzt, damit man den ersten Prüfer nicht bestechen kann! Das ist wirklich ärgerlich, denn jetzt muss man zwei mal 50 € investieren!...

 

 

Auf der Weihnachtsfeier des Bastelvereins Eifel Nord werde ich jedenfalls mit meiner neuen European Citzen Card dieses Jahr jedenfalls ganz groß auftrumpfen! Der Dietmar wird Augen machen! ...

Dieser Artikel gehört zu einer Reihe! Du möchtest die ganze Reihe lesen? Klick hier!

Du möchtest noch mehr Geschichten aus Griechenland lesen? Klick hier!

Du möchtest alle meine Artikel lesen? Klick hier!