· 

Kreuz und quer, auf und ab und noch mal durch Land

Hallo Ihr lieben Daheimgebliebenen,

 

das hier wird vermutlich der letzte Reisebericht aus Mexiko, denn in 20 Wochen sind wir schon wieder zu Hause. So weit weg mir unsere Rückkehr manchmal vorkam;  jetzt auf einmal geht alles ziemlich schnell! Hier steht inzwischen alles im Zeichen der Heimreise: Wir nutzen noch jeden freien Tag für Kurz- und Langtrips und jeden Tag wird mir wieder bewusster, wie schön Sonne und blauer Himmel sind (was ich in den letzten Monaten gar nicht mehr registriert hatte). 

Ich gehe schon durchs Haus und überlege, was wir mitnehmen und was nicht und gestern habe ich eine Verkaufsliste erstellt, die wir dann in der Schule aushängen werden, um Käufer für all das zu finden, was wir nicht mitnehmen. Es ist erstaunlich, aber in den 2 Jahren haben wir kaum etwas angeschafft und es ging trotzdem ziemlich gut. 

Ich bin ja im Moment der festen Überzeugung, dass ich nach unserer Rückkehr nochmal viele viele Dinge aussortieren werde, die ich in Deutschland eingelagert hatte, weil ich mich vor zwei Jahren davon nicht trennen wollte... Nachdem wir das aber alles hier nicht brauchten und es auch nicht vermisst haben ... ich bin mal gespannt, an was wir dann noch wirklich hängen!

Gesundheitlich sind wir alle gerade etwas angekratzt; das ist aber im März hier völlig normal. Stellt Euch vor, Ihr lebt neben einem aktiven Vulkan, der jeden Tag Rauch in den Himmel schickt (im Moment auch gerne mal dunkle Asche-Schwefel-Wolken) und Ihr könnt 6 Monate nicht Staubwischen (es regnet ja nicht, da bleibt der Staub draußen überall liegen). Dann schaltet Ihr noch einen Ventilator ein, der den Staub so richtig schön hochwirbelt (im Moment ist es sehr windig)... Wir sind jetzt gerade bei Monat 5 von 6 und alle warten sehnsüchtig darauf, dass es mal wieder regnet, damit der Staub ins Erdreich geht und nicht nur obendrauf liegt. Ich weiß noch sehr gut, dass ich mich in Deutschland nach Wärme und Sonne gesehnt habe, aber alles hat halt eben seine zwei Seiten...

 

Meine beste Freundin war drei Wochen hier und dadurch, dass ich ihr hier unsere Stadt gezeigt habe und wir auch noch mal ein bisschen rum gereist sind, hatte ich die schöne Gelegenheit, mich auf die Art und Weise auch noch mal rundherum von Mexiko verabschieden zu können. 

Unsere Rundreise war wirklich toll und es ist eigentlich nur eine Sache wirklich schiefgegangen: 

Ich habe in Oaxaca unsere Bustickets für die Nachtfahrt von Palenque nach Playa del Carmen verloren, die wir drei Tage später geplant hatten. Das war dann leider eine unvorstellbare Odyssee und trotz meines inzwischen sehr guten Spanischs bin ich fast an der Bürokratie der Mexikaner gescheitert: Verloren habe ich die Bustickets also in Oaxaca und bin dort auch direkt am nächsten Morgen zum Terminal der Reisebusgesellschaft, die eigentlich einen tollen Service bieten. Die Reisebusse verbinden weite Strecken in Mexiko miteinander, da es hier keine Eisenbahn gibt. Die Busse sind sehr komfortabel und die Tickets sind nicht billig. 

Ich gehe also zum Schalter  und bitte die freundliche Dame, dass wir Ersatztickets bekommen. „Ach das ist gar kein Problem, auf den Tickets sind ja Ihre Namen vermerkt worden. Machen Sie sich keine Sorgen. Aber leider können wir Ihnen hier keines ausstellen. Die Tickets bekommen Sie nur am Abreiseort. Also in Palenque.“ O.k....

Einen Tag später fahren wir nach Palenque und ich gehe wieder direkt bei unserer Ankunft zum Schalter: „Ja, das ist ÜBERHAUPT kein Problem, aber die Tickets bekommen Sie erst eine halbe Stunde vor Abfahrt“. Na gut...

Am nächsten Tag werden wir um 6:00 zu einer ganztägigen Dschungeltour abgeholt und sind den ganzen Tag unterwegs, haben es aber trotzdem geschafft, eine halbe Stunde vor Abfahrt (20:30) am Busterminal zu sein. Dort muss ich meinen Ausweis vorlegen (die Tickets sind ja personalisiert) und die Dame am Schalter stellt uns sehr umständlich per Hand zwei Ersatztickets aus. Dabei stürzte ihr Computer immer wieder ab, von dem sie die Daten für unsere Tickets abliest und überträgt....

Wir steigen also mit den Ersatztickets in den Bus ein - und da sitzt leider jemand auf unseren Plätzen... (Kleine Anmerkung: Inzwischen sind wir über 15 Stunden auf den Beinen und wollen uns eigentlich nur noch in die bequemen Liegesitze werfen...)

Wir wenden uns also an den Busfahrer, aber der meint, das muss die Dame am Schalter regeln. Die ist damit aber völlig überfordert und wird immer nur noch hektischer, während der voll besetzte Bus auf uns wartet ... und wartet ... Inzwischen ist ihr Computer komplett abgestützt und sie will mir weismachen, dass das gar nicht die richtigen Plätze sind, die sie da zehn Minuten vorher selbst auf unsere Tickets geschrieben hat. Außerdem kann sie unsere Namen nicht mehr im Computer finden!... Wahrscheinlich stehen uns die Tickets gar nicht zu!... 

Ich bin völlig entgeistert und hämmere ihr mehrfach ein, dass SIE gerade erst alle Angaben inklusive unserer Namen vor meinen Augen aus dem Computer abgeschrieben hat!... „Ähm ja, ich hole mal meinen Kollegen“... 

Der meint dann, da kann man gar nichts machen, denn schließlich sei es ja wohl MEINE Schuld, dass ich die Ticktes verloren habe. Das ist mir dann doch zu viel!!!

Ich werde entgegen der mexikanischen Benimmregeln sehr laut und erklärte ihm, dass man mir seit Oaxaca Ersatztickets versprochen hat und ich jetzt gefälligst auch welche bekommen will! Als ich dann verlange, seinen Chef zu sprechen, kommt er schließlich doch in die Pötte und wir einigen uns darauf, dass er mir zwei Tickets für den nächsten Bus um 22:00 ausstellen soll (unser Bus ist natürlich inzwischen abgefahren). Diese sollen wir dann aber plötzlich auch noch zusätzlich bezahlen (70€) und dann irgendwie sehen, wie wir in Playa del Carmen das Geld wiederbekommen. Darauf lasse ich mich natürlich nicht ein (wer weiß, ob ich mein Geld dann jemals wieder sehe). Also erzähle ich ihm, ich hätte nicht mehr so viel Geld dabei. Daraufhin kommt er endlich mal auf die Idee, in Oaxaca die Zentrale anzurufen, weil er sich von denen bestätigen lassen muss, dass er mir die neuen Tickets „kostenlos“ ausstellen darf. Das sei ja immerhin ein anderer Bus und nicht nur eine einfache Sitzplatzänderung! Im Laufe des Telefongesprächs stellt sich dann heraus, dass der Finder meiner Tickets diese in Oaxaca einfach auf andere Namen hat umschreiben lassen und die Leute dort am Schalter versäumt haben, sich einen Identiätsnachweis zeigen zu lassen. Diesen Fehler will man dort aber nicht so gerne zugeben und auf der Suche nach demjenigen, dem man die Schuld zuschieben kann, vergeht noch eine weitere halbe Stunde... Inzwischen ist mein Schalter-Mann aber auf meiner Seite (oder will mich schlicht und einfach endlich los werden), jedenfalls wird auch er jetzt sehr nachdrücklich. Damit er also beweisen kann, dass ICH der rechtmäßige Besitzer der Tickets bin und nicht das Männchen, das auf unsere Kosten dann nach Playa del Carmen gefahren ist, verlangt Oaxaca nun, dass ich mich ausweise... Es wird also mein Pass, meine Aufenthaltsgenehmigung und mein Schulausweis fotografiert und an die Zentrale gefaxt, die dann endlich zähneknirschend genehmigen, dass wir neue Tickets bekommen...

Inzwischen sind wir 17 Stunden auf den Beinen, meine Freundin sitzt auf unseren Koffern und sieht den Ratten zu, die auf dem Busgelände Nachlaufen spielen und ich habe eine volle Stunde auf Spanisch rum diskutiert, gedroht, gebettelt, aber wir haben unsere Tickets!

 

Der 22:00 Uhr Bus, mit dem wir fahren wollen, hat sage und schreibe 3 Stunden Verspätung und als er dann kommt, haben ein paar Hippie-Gestalten leider den Bus vollgekotzt. Die 12-Stunden–Fahrt von Palenque bis Playa del Carmen überstehen wir aber tatsächlich noch einigermaßen gut und wider Erwarten bekommen wir auch ein paar Stunden Schlaf. Und am Ende warten dann 5 Tage Playa del Carmen auf uns - einer der schönsten Strände der Welt mit viel leckerem Essen und Chill-Atmosphäre. Es hat sich also trotzdem gelohnt!...

 

 

 

Du möchtest noch mehr Geschichten aus Mexico lesen? Klick hier!

Du möchtest alle meine Artikel lesen? Klick hier!