· 

Griechische Gelassenheit trifft Deutsche Effizienz - Griechische Kellner und ihre Gäste

Die Sonnenuntergänge hier sind einfach jeden Abend fantastisch und mit nichts lässt sich das Gefühl von Seele-baumeln-lassen vergleichen, wenn man bei einer warmen Brise mit Füßen im Sand und Blick aufs Meer am Strand sitzt. Sofort fällt alle Spannung ab, die sich im Laufe des Tages vielleicht doch eingeschlichen hat, der Kopf wird frei und man denkt einfach gar nichts mehr, sondern geniesst nur noch … OOOhhhhmmmm… Zu Hause habe ich mal versucht, zu meditieren, aber meine Gedanken konnte ich einfach nicht abschalten... Hier geht es ganz von selbst … ich muss gar nichts dazu tun… es meditiert mich… Ooohhhmmm … das Meeeeer … die Farben, wenn die Sonne untergeht … das leise Plätschern, wenn die Wellen an den Strand spüüülen … die milde Luft, die die Haut streichelt …

 

Unsere Lieblings-Strand-Bar hier ist das Bananas, weil es dort für sage und schreibe 4,50€ einen doppelten Tsipuro (Anisschnaps) mit drei leckeren mezze (das griechische Äquivalent zu tapas) gibt - meistens kleine Sardinen, Auberginenmus und leckere Meeresfüchte. 

Zu zweit kann man sich dann sechs verschiedene kleine Köstlichkeiten teilen und das so günstig, dass man das gerne auch mehrmals die Woche machen kann - herrlich!

Interessanterweise nimmt unser Restaurant bei tripadvisor aber einen der hintersten Rangplätze ein! Warum? Weil der Service für deutsche Verhältnisse unterirdisch ist:

 

Man setzt sich in einen der bequemen Stühle, lehnt sich zurück und freut sich darauf, gleich ein leckeres Essen genießen zu dürfen. Und dann passiert folgendes:

Der Kellner, guckt hundert mal an uns vorbei, bevor er uns bedient, sodass wir mindestens eine halbe Stunde mit Rumsitzen und Nichts-Tun beschäftigt sind, bevor wir auch nur eine Bestellung aufgeben können...

Wir versuchen, auf uns aufmerksam zu machen, wir versuchen, ihn mit Blicken zu hypnotisieren ...nichts!... 

So langsam scharren wir immer lauter mit den Hufen und grade als wir aufspringen wollen und gehen... endlich endlich erbarmt er sich!...

 

Als erstes wird mal das Essen vom Vorgänger abgeräumt...

 

Der Kellner verschwindet wieder...

 

Dann wird der Tisch neu eingedeckt...

 

Der Kellner verschwindet wieder...

 

Dann wird die Getränkebestellung aufgenommen...

 

Der Kellner verschwindet wieder...

 

Dann wird die Speisekarte geholt...

 

Der Kellner verschwindet wieder...

 

Und DANN wird das Essen bestellt...

 

Natürlich dauert es dann wieder eine ganze Weile, bis das Essen dann auch kommt...

 

Also viiiel Rumsitzen und Nichtstun...

 

Da wird die deutsche Effizienz-Seele ganz schön unruhig!!!

 

Und nach dem Essen zum Bezahlen das Gleiche dann noch mal, nur gibt es dann gefühlt noch längeres Rumsitzen und Nichts-Tun... Man sitzt ja gut und ist schon mit leckerem Essen und guten Tsipuro abgefüllt, wozu dann also die Eile?

Als gute Deutsche haben wir abendelang überlegt, wie wir das alles beschleunigen könnten: zB die Rechnung einfach schon mal eine halbe Stunde bevor wir gehen wollen bestellen...? Außerdem haben wir natürlich tausend Dinge gefunden, die wir besser, schneller und effizienter machen würden: Die Tische im Vorbeigehen abräumen, die leere Flasche auf dem Boden schon mal mitnehmen, die Gäste schneller bedienen…

 

Sogar das Tisch-Eindecken braucht hier eine gefühlte Ewigkeit: Jedes Glas wird so behutsam abgesetzt, als wäre es aus dem teuersten feinsten zerbrechlichen Bleikristall und jedes einzelne Teil wird im Zeitlupentempo mit größter Vorsicht auf die Tische gestellt. 

Die Kellner (alle samt junge Männer) würden in jedem Nobel-Restaurant eine exzellente Figur abgeben. Nur dass sie bei uns eben keinen Sekt und Kaviar, sondern Schnaps und Sardellen auf Plastiktischen mit Papiertischdecken servieren - mit der gleichen Anmut und Hingabe wie in einem 5 -Sterne-Restaurant. Und beim Geniessen der Häppchen stellt sich dann endlich auch beim deutschen Gast eine ebensolche Hingabe ein; Zurücklehnen ist angesagt... Eigentlich ist ja alles perfekt so wie es ist und das lange Warten und die erzwungene Entschleunigung trägt einiges zu der oooohmmmm-Athmosphäre bei, zu der Tiefenentspannung, die sich im Laufe des Abends über einen legt...man muss sich nur auf das ungewohnte Nicht-Tempo einlassen!

 

Heute abend haben wir darüber diskutiert, warum die Menschen, die am Mittelmeer leben, älter werden als andere Europärer – und sind uns ganz sicher, dass unsere Kellner deutlich zur Steigerung unserer Lebenserwartung beitragen!

Nachdem wir inzwischen sechs Wochen hier sind, haben wir auch für uns die Langsamkeit und griechische Gelassenheit entdeckt...

Oooohhhmmm...

Die Wellen....

Oooohhhmmm...

Die sanfte Brise....

Oooohhhmmm...

Tief durch atmen...

Effizient sein - wozu das denn?

Morgen ist auch noch ein Tag...

Und danach wieder einer...

Denn dank unserer lieben Kellner leben wir ja viel länger, als der durchschnittliche Europäer!

 

Ich habe eine Freundin, die darauf schwört, einmal im Jahr für viel Geld zu einem Yoga-Retreat nach Thailand zu fliegen, um da mal wieder zu sich zu finden und ganz und gar zur Ruhe zu kommen...

Pure Geldverschwendung, kann ich nur sagen! Denn inzwischen weiß ich aus Erfahrung: Eine Woche in einem griechischen Strandlokal tut's auch!

Oooohhhmmmm!

 

Übrigens

Die Familien, mit denen wir hier befreundet sind, meinen, das sei alles Quatsch... Sie würden immer sofort bedient... Hhhmm... Vielleicht ist das so, weil sie jede Menge Kinder dabei haben?... Also, wenn Ihr nach Griechenland reist, packt unbedingt alle Kinder ein, die Ihr finden könnt! Nehmt einfach, wenn nötig, noch ein paar Freunde Eurer Kinder mit in den Urlaub und Ihr könnt garantiert mit einem Service nach deutschem Geschmack rechnen! Zack... Zack...

Du möchtest noch mehr Geschichten aus Griechenland lesen? Klick hier!

Du möchtest alle meine Artikel lesen? Klick hier!