· 

Es werde Licht - Solarlampen gegen Einbrecher

Habe ich Euch schon erzählt, dass unsere Vermieterin panische Angst vor Einbrechern hat? Unser Haus liegt zugegeben ziemlich einsam hoch oben im Hang abseits vom Dorfkern und wir haben nur zwei Nachbarn, die so wie wir ihre Häuser dauerhaft bewohnen. Die restlichen Häuser sind im Winter unbewohnt und dort wird dann gerne mal eingebrochen. Also ist es verständlich, dass die Dauer-Bewohner alles tun, um den potenziellen Einbrechern klar zu machen, dass ihr Haus auch zu dieser Jahreszeit noch bewohnt und gut gesichert ist.

Unsere unmittelbaren Nachbarn lösen das, indem sie Bruno, ihren Hund draußen rum laufen und bellen lassen und Tag und Nacht alle ihre Rolladen zu haben bis auf ein einziges Fenster, das widerum Tag und Nacht hell erleuchtet ist.

Als unsere Vermieter hier noch fest gewohnt haben, hatten sie ebenfalls zwei Dobermänner als Wachhunde, aber leider haben wir uns ja gegen einen Hund und für viele schöne Urlaube entschieden, sodass jetzt für das Sicherheitsbedürfnis unser Vermieterin nur noch Bruno sorgen kann...

Aber zum Glück gibt es ja auch noch andere Wege: Zum Beispiel kann man die bekanntermaßen nachtaktiven Einbrecher abschrecken, indem man die Nacht zum Tag macht und mittels einer Zeitschaltuhr abends alle rings ums Haus aufgestellten ... Moment ich gehe mal zählen ... 10 (!) 3-flammigen Laternen auf einmal anmacht und die ganze Nacht über brennen lässt! ... Das ganze Grundstück ist dann so hell, dass man im Haus keine Lampen mehr braucht, weil die 30 künstlichen Sonnen von draußen genug Licht spenden, um im Wohnzimmersessel sitzend auch noch feinste Stickarbeiten auszuführen... Da unser Schlafzimmer auf der Dachterrasse liegt, haben wir die nächtliche Festbeleuchtung unserer Vermieterin gar nicht so richtig bemerkt, bis der erste Besuch kam, vor dessen Balkontüre zwei solche Dreiflämmer stehen. Da war klar, dass man zum Schlafen deutlich mehr Dunkelheit braucht...

Die komplette Anlage ausschalten konnte ich zu dem Zeitpunkt noch nicht, weil unsere Vermieterin gerade auf Heimaturlaub in der Souterrainwohnung weilte. Also habe ich erst mal kurzerhand alle Glühbirnen aus den Lampen geschraubt, die vor den Gästezimmern stehen...

 

Inzwischen ist die Vermieterin wieder in Deutschland und wir haben jetzt die freie Wahl: Das Haus nachts komplett im Dunkeln versinken lassen? Oder vielleicht ein bis zwei von den wirklich hübschen Parklaternen an machen? Außerdem gibt es rings ums Haus noch an jedem Eingang und jeder Terrasse Leuchten, die sich von innen per Lichtschalter anmachen lassen... Das Problem mit den Parklampen ist, dass sie empfindlich auf Feuchtigkeit reagieren, gerne einen Kurzschluß verursachen und dann überhaupt nicht mehr brennen... das heißt dann komplette Finsternis...

Ist auch für uns nicht so schön, wenn wir abends mal vom Essen nach Hause kommen und uns die sechs Granitstufen runter und sieben Marmorstufen wieder hoch durch unseren Grand-Hotel-ähnlichen Eingangsbereichs Zentimeter um Zentimeter vorantasten müssen... Also die Türleuchten?... Wenn wir aber jetzt anfangen, diese Türleuchten von innen abends an und morgens wieder aus zu machen, fällt es sofort auf, wenn wir mal in Urlaub sind...

Die einzige Lampe, die mir bisher treuste Dienste geleistet hat, ohne dass ich mich im Geringsten um sie kümmern musste, ist übrigens eine Solar-Weihnachtslichterkette, die ich aus Deutschland mitgebracht habe und an meinem Pavillon auf der Dachterrasse angebracht habe...

Na klar! Gute Idee! Es wird hier doch bestimmt Solarlampen geben! Auch wenn ich etwas skeptisch bin, weil ich in Deutschland mit diesen günstigen In-den-Rasen-steck-Lampen immer nur die Erfahrung gemacht habe, dass sie leider nicht funktionieren... aber das lag doch bestimmt an Deutschland und den fehlenden Lux? Also auf zu meinem Lieblingsbaumarkt: PRAKTIKER. Die haben tatsächlich Solarlampen in verschiedenen Ausführungen und auch noch um die Hälfte reduziert, weil die Solar-Lampen-Saison scheinbar vorbei ist. Jippiie! Also erst mal vier von diesen netten kleinen Lampen gekauft und sie zu Hause entlang der langen breiten Treppe von unserer Auffahrt zur Haustür verteilt. Und eine vor dem Gästezimmer - so ein nettes kleines Lämpchen stört ja sicher nicht...

Und tatsächlich: Es stört wirklich überhaupt gar nicht! Denn der Radius, in dem diese kleinen Lämpchen großzügig ihr Licht verströmen beträgt genau 15 Zentimeter! Sieht sehr süß aus und leuchtet jedem Einbrecher den Weg zur Haustüre so, dass er nicht aus Versehen über die Stufen stolpert, selber aber nicht gesehen wird - perfekt!

 

O.k., die Lämpchen dürfen stehen bleiben, weil auch wir uns dann nicht die Haxen brechen, aber sie brauchen dringend noch Verstärkung! Mein nächster Weg führt mich also zum Wir-haben-alles-JUMBO, von dem ich Euch ja schon berichtet habe. Und natürlich werde ich nicht enttäuscht: Der JUMBO führt selbstverständlich auch Solarlampen! Und haha! Der hat sogar SolarSPOTS! Genau das, was ich gesucht habe! Schöne große Solarfläche, die ich unten in den besonnten Rasen stecken kann und den Scheinwerfer dann schön auf unsere überdachte Haustür richten kann - perfekt! Also nach Hause und flugs das Teil in den Rasen gesteckt und dann heißt es abwarten, bis die Akkus von der Solarzelle aufgeladen worden sind und dann schön im Dunkeln der Eingangsbereich erleuchtet wird...

Und da wir an diesem Abend noch am Strand und zum Essen aus sind, erwartete uns also bei der Heimkehr ein unerwartet wunderbares Licht-Spektakel:

Rote, grüne und blaue Punkte drehten sich auf und neben unserer Hautüre und auf der kompletten Hauswand!!!... Es gibt Solarlampen mit Discokugel-Effekt?!?!?! DAS wußte ich bisher echt noch nicht!... Unfassbar kitschig!... Jedes 4-jährige Kind wäre hellauf begeistert! ... ... ... Nachdem ich meinen heftigen Lachkrampf wieder unter Kontrolle habe, habe ich natürlich nach dem Knopf gesucht, mit dem ich das ganze auf normales weißes Leuchten umstellen kann - leider vergeblich! Also diese Solarlampe könnte die Einbrecher höchstens insofern verwirren, dass sie vor lauter Gedrehe und buntem Lichtspektakel das Schlüsselloch nicht finden, dass sie knacken wollen... aber wir finden es dann bestimmt auch nicht! Also nein! Lieber doch nicht! Die wird nicht aufgestellt! ...Hhmm, vielleicht kann man sie ja für eine Kita gebrauchen...

 

Zu guter Letzt war ich dann noch beim LEROY-Baumarkt, der zwar sehr teuer ist, aber dafür große, gut funktionierende Solarleuchten verkauft. Davon habe ich jetzt eine zur Probe angeschafft und siehe da: Sie leuchtet wunderbar hell, sogar wenn sie nicht genau in der prallen Sonne steht. Davon kaufe ich dann mal noch eine für die Einfahrt und eine für die Hintertür. Das sollte dann genügen, um den Garten etwas zu erhellen, sodass unser Haus bewohnt aussieht, ohne dass man jeden einzelnen Grashalm zählen kann... Mal sehen, ob die Teile auch im Winter funktionieren, sonst muss doch wieder die Power-Disko-Leuchte her!

 

Übrigens

JUMBO hat jetzt Anfang Oktober schon eine Riesen-Stellfläche mit Weihnachtsartikeln! Zur Not kaufe ich dann da ein paar Solar-Lichterketten, die ich draußen überall verteile. Meine schöne Lichterkette aus Deutschland hat jedenfalls auch im tiefsten deutschen Winter brav jeden Abend geleuchtet!

Wenn ich dann noch einen sprechenden lebensgroßen Weihnachtsmann in die leere Riesen-Hundehütte vor unserem Haus setze, den ich per Zeitschaltuhr die ganze Nacht Lieder singen lasse, sieht unser Haus garantiert abschreckend genug aus, um jeden Einbrecher fernzuhalten!

Du möchtest noch mehr Geschichten aus Griechenland lesen? Klick hier!

Du möchtest alle meine Artikel lesen? Klick hier!