· 

Corona-Masken (Fotoanleitung in 20 Schritten)

Foto-Anleitung für

Corona-Masken selber nähen in 20 Schritten

 

ohne Schnittmuster

mit oder ohne Draht

mit und ohne Gummi

 

mit Öffnung für ein zusätzliches Einweg-Tuch

Da ich nie einen Nähkurs gemacht habe, gibt es bei mir auch kein Schnittmuster, sondern eine wie ich hoffe, einfache Foto-Anleitung!

Für eine Maske braucht Ihr am Anfang vermutlich ca. 30-45 Minuten.

 

Ihr wisst ja, dass die Masken Euch nicht schützen, sondern wenn überhaupt dann die Anderen! Aber wer trotzdem so eine schöne Maske nähen will, dem wünsche ich...

 

Viel Spaß beim Nähen!

1.Schritt

Suche Dir einen schönen Stoff, lege zwei Lagen aufeinander und halte sie vor Dein Gesicht! Wenn Du gut atmen kannst, ist der Stoff gut geeignet, wenn nicht, nimm einen anderen!

 

Der Stoff sollte bei 60 Grad waschbar sein (laut podcast von Herrn Drosten reicht das). Auf vielen Stoffen steht allerdings eine niedrigere Temperatur und man kann sie trotzdem heißer waschen! Sehr gut geht zum Beispiel schöne dünnere Baumwoll-Bettwäsche, die Du nicht mehr brauchst!

2.Schritt (Materialliste)

Schneide den Stoff zu. Du brauchst für eine Erwachsenenmaske:

 

Maske mit Stoffband

2 Stoff-Rechtecke für die Maske (bei mir von 28 cm x 18 cm)

2 Streifen für lange Bänder (bei mir von 5 cm x 120 cm)

2 kleine Streifen für die Seiten (von ca. 5 cm x 10 cm)

 

Maske mit Gummiband

Wenn Du Gummibänder benutzen möchtest, brauchst Du die Bänder nur so breit zu schneiden wie Deine Maske breit ist + 4 cm

 

Maske mit Haarband (für kleine Kinder)

Für kleine Kinder eignet sich statt Stoff- oder Gummiband ein ca. 2 cm breites Haarband! Es ist deutlich breiter als Gummiband und manche Haarbänder haben noch so eine "selbstklebende" Seite - diese Bänder verrutschen deshalb nicht so schnell und sitzen bequemer am Kopf! 

Danke Larilu für diesen tollen Tipp!

Maske für Brillenträger

Für Brillenträger eignet sich die Variante mit Draht besser als ohne

Größere / Kleinere Masken

Eine Anleitung, um den Stoff für größere oder kleiner Masken zu berechnen findest Du ganz am Ende

3.Schritt

Nimm eines der Rechtecke, lege es so hin, dass Du auf die linke (blasse) Seite guckst, schlage eine der langen Kanten 2 x um und nähe sie fest

4.Schritt

Jetzt musst Du an den oberen Kanten eine Rundung ausschneiden, damit die Maske nachher auch ohne Draht nicht über Deinen Augen hängt.

 

Zuerst legst Du beide Rechtecke aufeinander.

Nicht wundern:

Das eine Rechteck muss etwas größer sein, als das andere - Du hast ja eine Kante bei dem einen Rechteck eingenäht!

Leg bitte die Stoffe so aufeinander, dass die umgenähte Kante unten liegt und die beiden Stoffstücke oben bündig sind.

5.Schritt

Jetzt zeichnest Du oben an der Kante eine Rundung ein.

 

Wenn du diese Rundung weg lässt, sitzt die Maske so hoch, dass sie ohne Draht in die Augen rutscht, weil auch die Bänder viel höher sitzen.

 

Die Rundung muss zu den Seiten hin flacher werden - bitte kein Dreieck, die Spitze in der Mitte steht sonst nachher ab!

 

Ich habe mir die Rundung vorher auf ein Blatt gezeichnet und ausgeschnitten und dieses Blatt dann für alle Masken als Kante benutzt, an der entlang ich mir die Linie auf den Stoff male.

6.Schritt

Jetzt schneidest Du den Stoff entlang dieser Linie zu.

 

7.Schritt

Diese runde Kante nähst Du jetzt zusammen.

Lass dabei 1 cm Platz bis zum Rand!

8.Schritt

Für Brillenträger ist eine Variante mit Draht besser, da die Maske näher am Gesicht sitzt. Wie Du den Draht in die Maske nähst, siehst Du am Ende der Anleitung!

 

Für Masken ohne Draht geht es weiter mit Schritt 9

9.Schritt

Jetzt geht es darum, dass Deine Maske an Mund und Nase genügend Platz zum Atmen bekommt. Dazu musst du rechts und links Falten in Deine Maske nähen. Ich habe auch Masken ohne seitliche Falten ausprobiert, die vorne eine Rundung nach außen hatten. Die saßen aber für meinen Geschmack zu eng am Gesicht - mit Falten hat man deutlich mehr Hohlraum und mehr das Gefühl, beim Atmen nicht eingeschränkt zu sein

 

Falte den Stoff an den Seiten der Maske 2 x und stecke diese Falten fest.

Achte darauf, dass die Falten nach unten zeigen!

Damit Du die Falten richtig rum hast, muss auch Deine Maske richtig rum liegen: Die Rundung zeigt nach oben und bei der unteren Kante muss die kürzere hinten liegen und die längere vorne!

10.Schritt

Näh die Falten fest

11.Schritt

Jetzt musst Du ein so genanntes "Schrägband" nähen. Das ist ein Streifen Stoff, den man faltet und um die Kante eines Stoffes legt, damit man eine schöne Kante hat und die Kante nicht ausfranst.

Das geht so:

 

Nimm einen der beiden kurzen Streifen, die Du zugeschnitten hast.

Falte beide langen Kanten des Streifens zur Mitte und stecke sie fest.

(Wem das leichter fällt, der kann die Falten auch bügeln, damit sie sich nicht wieder auffalten.)

12.Schritt

Jetzt legst Du die Stoffkante Deiner Maske so auf den Stoffstreifen, dass die Kante bis zur Mitte des Stoffstreifens reicht.

13.Schritt

Jetzt klappst Du das Band um, nimmst Die Nadeln aus dem Stoff und steckst es an der Maske fest. Dabei musst Du unbedingt darauf achten, dass der Stoff der Maske schön tief in den Stoff des Schrägbandes reingeschoben wird, so wie Du es auf dem zweiten Foto siehst.

14.Schritt

Jetzt nähst du den Streifen an der Maske fest und schneidest die überstehenden Zipfel ab.

So sieht Deine Maske jetzt von vorne aus

Und so sieht sie von hinten aus

Gummiband statt Stoffband

Wenn Du Gummibänder benutzen möchtest, musst Du diese jetzt rechts und links festnähen und benutzt Dein Stoffband nur, um die Kante schön einzufassen!

15.Schritt

Jetzt nimmst Du eines der langen Bänder und machst daraus wieder ein Schrägband, das Du in der Mitte der Maske feststeckst.

 

Damit Du nachher eine Öffnung hast, in die Du ein Tuch stecken kannst, wenn Du willst, wird dieses Band nur an der langen Kante der Maske festgesteckt, die bisher noch "unbehandelt" ist.

16.Schritt

Du nähst jetzt das Band von Anfang bis zum Ende zusammen

(wobei die Maske in der Mitte des Bandes festgesteckt ist).

 

Den Anfang und das Ende des Bandes musst Du vorher noch einschlagen, bevor Du das Band faltest, damit es nachher nicht ausfranst.

Wenn Du einen Draht eingenäht hast, lass Schritt 17 und 18 weg!!!

 

17.Schritt

 Bevor Du das Schrägband für den oberen Rand dran nähen kannst, machst Du noch 2 Falten oben in die Maske, wo normalerweise der Draht eingenäht wird. Ohne die Falten (und ohne Draht) steht die Maske sonst zu weit vom Gesicht ab.

 

Dazu faltest Du die Maske einmal von rechts und links her zusammen und machst du Dir eine Markierung in der Mitte der Maske.

 

18.Schritt

Jetzt machst Du im Abstand von 5 cm 2 Falten von jeweils 1 cm, die Du so nach hinten faltest, dass sie nach außen zeigen und steckst sie fest.

Die Rückseite, also die Innenseite der Maske sieht dann so aus - hier zeigen die Falten nach innen.

Auf der Vorderseite zeigen die Falten nach außen - sorry davon habe ich leider kein Foto gemacht, aber Du siehst es gut auf den folgenden Fotos!

19.Schritt

Jetzt nimmst Du das andere der langen Bänder und machst daraus wieder ein Schrägband, das Du in der Mitte der Maske feststeckst.

20.Schritt

Genau wie bei dem anderen Band wieder den Anfang und das Ende umschlagen und alles festnähen und ... Fertig ist Deine Maske!

Deine Maske ohne Draht

Deine Maske mit Draht

Ich hoffe, es hat alles geklappt?

 

Hier noch ein Hinweis:

 

Wenn Du die Ruhe weg hast und gerne sehr ordentlich arbeitest, bügelst Du die Schrägbänder, bevor Du sie benutzt und steckst jeden einzelnen Schritt mit Stecknadeln fest, bevor Du nähst.

 

Wenn Du es eilig hast oder für Freunde und Familie in Massenproduktion gehen willst und es Dir nicht so darauf ankommt, dass Dein Werk perfekt aussieht, kannst du fast alles auch ohne Bügeln und Feststecken "aus der Hand" nähen. Das Einzige, was wirklich festgesteckt werden muss, sind die Falten, die Du rechts und links und oben an der Nase einnähst!

Wer Draht einarbeiten will, macht hier weiter!

Variante 1 mit einfachem Draht
 

Wenn Du einen Draht benutzen willst, kannst Du ihn jetzt einnähen. Achte darauf, dass Du ein Material benutzt, das nicht rostet!

 

Ariane und Monika haben mir geschrieben, dass man gut Büroklammern nehmen kann - allerdings die ohne Plastikummantelung!

Vielen Dank für den Tipp!

 

Meine Freundin Silke mir außerdem für diese Variante noch ein paar gute Hinweise gegeben. Danke Silke!

Schritt 8a

Damit Dein Draht nicht nach der ersten Wäsche direkt aus dem Stoff herauspiekt, biegst du an den Enden rechts und links mit einer Zange zwei kleine Schlaufen.

Schritt 8b

Biege Deinen Draht so, dass er auf die Rundung oben in der Mitte der Maske passt - er soll oberhalb der Naht auf dem Rand liegen, der ungefähr 1 cm breit sein sollte. Wenn Du den Rand vorher zu schmal genäht hast, nähst du einfach eine zweite Naht daneben, bei der der Rand breiter ist!

Schritt 8c

Jetzt stellst du auf Deiner Nähmaschine das Zickzack-Programm auf den größten Zickzack-Stich und nähst den Draht auf dem Rand fest.

Achtung! Nicht über die Naht nähen! Und natürlich nicht mit der nadel auf den Draht kommen - sonst bricht sie ab!

Das muss nicht schön aussehen, sonder soll einfach nur halten...

 

Wer kein Zickzack-Programm hat, der kann den Draht auch per Hand fest nähen...

Schritt 8d

Jetzt drehst Du den Stoff von links auf rechts und nähst eine Art Tunnel um den Draht herum, damit er fest sitzt und nicht verrutscht.

 

Recht und links die kleinen Nähte nähst Du mehrmals hin und zurück. Sie sollen ruhig etwas mehr Stiche abbekommen, weil sie sehr wichtig sind, damit der Draht nicht rauskommt! Da Du sowieso gleich noch ein Schrägband über die Stiche nähst, müssen sie auch nicht schön aussehen!

 

Aber achte darauf, dass Deine Naht weniger als 2 cm vom Rand entfernt ist, sonst guckt sie nachher unter dem Band hervor!

Wenn Du dich für diese Variante entschieden hast, scroll wieder hoch und mach mit Schritt 9 weiter!

 

Oder guck Dir die 2.Variante an

Variante 2 mit gepolstertem Draht

 

Und hier kommt jetzt noch ein kleiner Schlenker für alle, denen der Draht unangenehm auf der Nase drückt.

Ich habe eine Variante ausprobiert, in der ich den Draht umwickelt habe.

 

Schritt 8a

Lege dazu Deinen Draht auf einen Stoffrest, der rechts und links breiter ist, als Dein Draht und wickele den Draht fest darin ein.

 

Menschen, die geübt sind im Zigaretten-Drehen sind hier vermutlich deutlich im Vorteil, denn genau so musst du dabei vorgehen:

Roll den Stoff mit dem Draht über Deine Fingerkuppen und drücke dabei relativ feste zu, damit der Stoff eng am Draht sitzt.

 

Du brauchst vermutlich mehrere Anläufe, bis der Draht stramm eingewickelt ist - das ist normal!

Schritt 8b

Biege Deinen eingerollten Draht so, dass er auf die Rundung oben in der Mitte der Maske passt - er soll oberhalb der Naht auf dem Rand liegen, der ungefähr 1 cm breit sein sollte.

 

Jetzt nähst du die überstehenden Stoffzipfel an der Maske fest.

Achtung! Nicht auf den Draht nähen, aber möglichst nah am Draht + 3-5 mm.

Schritt 8c

Jetzt drehtst Du die Maske von links auf rechts und nähst den Draht noch mal von außen fest.

Wenn Du beim Nähen der Zipfel aus Versehen über die Naht hinaus genäht hast (was mir passiert ist), wirst Du die Maske nicht glatt hinlegen können, sondern komische kleine Falten haben. Schneide an den Stichen, die die Falte bilden einfach sehr vorsichtig das Garn durch und löse die Falte!

Das Festnähen auf der Innenseite diente nur dazu, dass Du jetzt auf der rechten Seite gut arbeiten kannst, ohne dass das Röllchen sich wieder aufrollt. Es ist also nicht schlimm, wenn Du ein paar Stiche wieder auftrennst!

Schritt 8d

Jetzt nähst Du eine Art Tunnel um den Draht herum, damit er fest sitzt und nicht verrutscht. Recht und links die kleinen Nähte sollen ruhig etwas mehr Stiche abbekommen, weil sie sehr wichtig sind, damit der Draht nicht rauskommt!

Da Du sowieso gleich noch ein Schrägband über die Stiche nähst, müssen sie auch nicht schön aussehen!

Aber achte darauf, dass Deine Naht weniger als 2 cm vom Rand entfernt ist, sonst guckt sie nachher unter dem Band hervor!

Scroll wieder hoch und mach mit Schritt 9 weiter!

Stoff für größere oder kleinere Masken berechnen

 

2 Rechtecke für die Maske:

Messe aus, wie groß der Abstand von einem Ohransatz zum anderen ist, wenn du Dein Maßband über die Nasenspitze verlaufen lässt - davon ziehst Du für jede Seite 3 cm ab (also insegesamt 6 cm)

Jetzt mißt Du noch den Abstand von Deiner Nasenwurzel (also oben an der Nase) unter dem kompletten Kinn entlang bis zu der Stelle, von Kopf und Hals aufeinander treffen

Jetzt hast du die Maße für Deine Rechtecke!

 

2 Streifen für lange Bänder:

Du legst ein Band über Deine Nase und bis hinter Deinen Kopf und lässt es so lang, dass Du bequem eine Schleife machen kannst.

Für das zweite Band legst Du ein Band um Deinen Hals bis auf die Rückseite Deines Halses und lässt es so lang, dass Du bequem eine Schleife machen kannst.

 

2 kleine Streifen für die Seiten:

Die beiden kurzen Bänder kannst Du entweder direkt 5 x 10 cm zuschneiden oder Du wartest, bis Du die seitlichen Falten in der Maske genäht hast und schneidest dann 5 cm x die Breite der gefalteten Seiten zu.