· 

Mezcal, Teppiche und zwei Weltwunder - Tagestour Hierve el Agua, Arbol de Tule - Oaxaca & Umgebung

Oaxaca Tagestour

Heute machen wir eine Tagestour zu ein paar schönen Ausflugszielen rund um Oaxaca. Ich bin schon zum zweiten mal in Oaxaca und diesmal begleiten mich meine Mutter und meine Schwägerin. Und weil wir zu Dritt sind, haben wir es uns gegönnt, eine private Tagestour mit Fahrer ganz für uns alleine zu buchen. Gestern war ich in einer der kleinen Agenturen direkt in der Fußgängerzone und habe den trip für uns für heute fest gemacht... Ein riesen Vorteil dieser Privat-Tour ist, dass sich unser Fahrer, ein netter junger Mann namens Miguel ganz nach unseren Bedürfnissen richtet. Er macht uns Vorschläge und wir stellen mit ihm gemeinsam unsere individuelle Tour zusammen. Zuerst mal geht es zum Baum von Tule, dem dicksten Baum der Welt! Dann entscheiden wir uns für leckeren Mezcal und schöne Teppiche und zum Schluß wollen wir noch zu den versteinerten Wasserfällen. Im Preis inbegriffen sind alle Eintritte und dann auch noch auf dem Rückweg nach Oaxaca ein Abendessen mit Buffet. Der Tag hat sich extrem gelohnt und zwar genau so wie wir ihn gemacht haben! So eine Privattour ist zwar teurer (zu Dritt dann aber gut bezahlbar), dafür hatten wir aber die völlige Freiheit, an jedem Ort einfach so lange bleiben zu können, wie wir möchten, ohne dass wir abhängig von einer Gruppe gewesen wären...

 

Wenn Ihr also die Zeit habt und nicht nur auf Durchreise in Oaxaca seid, solltet Ihr Euch auf jeden Fall den Baum von Tule und den Hierve el Agua ansehen, das sind beides Ziele, die wirklich einmalig sind und die Ihr so schnell nicht wieder vergessen werdet!

Árbol de Tule - Weltwunder Nr.1

Direkt zu den => Fotos

10 km vor den Toren Oaxacas liegt der kleine Ort "Santa Maria de Tule", in dem der breiteste Baum der Welt steht! Unser Fahrer Miguel erzählt uns, dass der "Árbol de Tule", eine mexikanische Sympfzypresse, einen Durchmesser von 14.05 m hat und von einigen Wissenschaftlern auf 1400-1600 Jahre, von anderen sogar auf 2000 Jahre geschätzt wird - er ist auf jeden Fall sehr sehr alt und mit einer Höhe von 41,85 m  und einem Gewicht von 636 Tonnen auch sehr sehr sehr groß!

Was mir auffällt, ist das der Baum nicht aus einem einzigen Stamm besteht, sondern aus vielen vielen Stämmen, die sich immer wieder verzweigen und ein wirres Dickicht bilden, in dem sich die Vögel offensichtlich pudelwohl fühlen... Unzählige kleine Spatzen haben sich Nester in den Zweigen und der zerfurchten Rinde gebaut und fliegen ein und aus... Ein herrlich lebendiges Treiben!

 

Der kleine Ort daneben bietet Cafes, Restaurants und Andenkenläden, aber wir sind ja grade erst los gefahren und nachdem wir den Baum in Ruhe bestaunt haben, fahren wir direkt weiter zu unserem nächsten Ziel...

Mezcal Fabrik

Direkt zu den =>Fotos

Auf unserem Weg liegen an der Hauptstraße entlang unzählige kleine Destillerien, die "Mezcal", einen Agavenschnaps brauen und verkaufen. Miguel macht an einer dieser kleinen Familienbetriebe, dem "Rey de Matatlan" halt, erklärt den kompletten Herstellungsprozeß und anschließend dürfen wir die verschiedenen Varianten probieren:

Mit und ohne Wurm, süß oder scharf und in den verschiedensten Farben.

Natürlich ist uns klar, dass der Veranstalter dieser Tour Provisionen für den Verkauf der Schnapsflaschen erhält, aber die Preise sind ok und der Schnaps lecker... also immer her damit!

Teppichweberei

Direkt zu den =>Fotos

Ebenfalls an der Hauptstraße liegt der kleine Ort "Teotitlan del Valle" an desssen Zufahrts- und Dorfstraße man Teppichwebereien findet. 

Wenn Du auf google maps "Teotitlan del Valle" aufrufst und dann in diesem Bereich "Tapetes" als Suchbegriff eingibst, werden Dir alle diese kleinen Betriebe angezeigt und Du kannst gucken, welcher Dir vom Angebot her am Besten gefällt!

Miguel macht am "Casa el encanto" halt, wo wir von einer älteren und einer jüngeren Mexikanerin in die Teppichwebekunst eingeführt werden. Von der Verarbeitung der Rohwolle, über das Färben mit Pflanzenfarben bis hin zum Weben wird uns alles erklärt und am Schluß hätten wir dann noch die Möglichkeit, einen der wunderschönen Teppiche zu kaufen...

Angesichts der Tatsache, dass wir mit dem Bus nach Oaxaca gekommen sind, müssen wir das leider auf den nächsten Aufenthalt mit Auto verschieben, aber meine Mutter ersteht immerhin einen wunderschönen indigenen Poncho...

Hierve el Agua - Weltwunder Nr.2

Direkt zu den =>Fotos

Und weiter geht es zu den versteinerten Wasserfällen des "Hierve el Agua" ("Koch das Wasser")... Ungefähr sechzig Kilometer von Oaxaca entfernt biegt Miguel von der Hauptstraße auf eine kurvenreiche, unwegsame Seitenstraße ab, der wir noch zehn Kilometer folgen, bis wir am Ende am Hierve el Agua sind. Die einzige Straße auf dem Weg führt durch das Dorf "San Lorenzo al barradas" und hier erleben wir ein kleine Überraschung: Am Dorfeingang und am Dorfende gibt es eine Schranke, mit der die Dorfbewohner alle Besucher zu einem Stopp zwingen und Eintritt zu "ihrem" Hierve el Agua verlangen. Miguel erklärt uns, dass wir den Eintritt zweimal bezahlen müssen, da die Regierung am Busparkplatz des Wasserfalls auch noch mal Eintritt verlangt. Da dieses Geld aber zentral abgeführt wird und die umliegenden Dörfer davon keinen cent zu sehen bekommen, haben sich die Einwohner diese kleinen Zollstationen ausgedacht... Die Dörfer hier haben sich übrigens dafür entschieden, sich als unabhängige Gemeinden selbst zu verwalten, weshalb sie vom Bundesstaat Oaxaca nur bei den nötigsten Strukturen wie Schulen und Gesundheitsversorgung unterstützt werden, ansonsten aber selbst für ihre Einnahmen aufkommen müssen...

 

Wir fahren also noch zehn Kilometer über die holperige Straße und dann sind wir endlich da!... Auf dem Busparkplatz hoch oben über dem Tal, von wo aus man den Wasserfall noch gar nicht sehen kann... Trotz sengender Hitze machen wir uns also alle auf den staubigen Abstieg, der zwar anstrengend ist, aber sogar von meiner betagten Mutter geschafft wird... Immer schön langsam!...

Und dann sehen wir ihn oder besser gesagt sie:

Zwei fast schneeweiße Wasserfälle aus Kalk, die hoch oben auf einem Felsplateau anfangen und in einer riesigen Masse aus Stein ins Tal fließen! Wow!!! ... ... ... Auf dem ersten Plateau hat das kalkhaltige Wasser Terrassen entstehen lassen, die natürliche Pools bilden, in denen man sogar baden darf! Netterweise gibt es tatsächlich auch eine Umkleidekabine und eine Toilette hier unten; man kann also viel schöne Zeit hier verbringen, wenn man möchte - und wenn man an Picknick- und Badesachen gedacht hat!

Und wem das zu langweilig ist, der kann auch noch am Fuß des Wasserfalls eine schöne Wanderung machen: Dort hinunter führt ein schöner Weg mit Treppe; je nach Fitness dauert der Abstieg 20-40 Minuten...

Wir genießen das Ganze lieber von hier oben aus... Mich begeistern vor allem die Farben und Strukturen des Bodens, des Wassers und der Wasserfälle und ich könnte tausende von Fotos machen! Einmalig!

 

Die beiden Wasserfälle sind übrigens zwischen 50 und 90 m hoch und bestehen aus Ablagerungen von mineralischem, kalkhaltigen Wasser, das über tausende von Jahren an diesen Stellen den Berg runter geflossen ist. Ähnliche Formationen finden sich nur noch in Pamukkale in der Türkei!

Und die länglichen versteinerten Rinnen, die Ihr auf dem letzten Foto seht, sind übrigens versteinerte 2500 Jahre alte Beässerungskanäle...

Auf dem Rückweg machen wir noch an einem Restaurant halt, wo wir uns von einem riesigen Buffet mit Leckereien bedienen können und hier beschließe ich zum ersten Mal, seit ich in Mexico bin endlich auch die Heuschrecken zu probieren, die überall angeboten werden... Es kostet mich Einiges sn Überwindung, aber ich will unbedingt wissen, warum diese Dinger hier als Delikatesse gelten! Also Mund auf und Augen zu und... Interessant!!!... Heuschrecken schmecken wie... CHIPS! Jaaa genau! Sie sind genau so gewürzt und sind ähnlich knuperig. Ok, unter das Essen gemsicht könnte ich mir das gut vorstellen, aber so pur muss ich das nicht unbedigt noch mal essen...

 

Da wir noch ein paar Tage in Oaxaca sind, erzähle ich Euch nächste Woche noch von unserem Ausflug zum Monte Alban, einer der schönsten Tempelanlagen von Mexico, die direkt bei Oaxaca liegt.

Und ich freue mich, wenn Ihr dann wieder dabei seid!

Dieser Artikel gehört zu einer Reihe!

Klick hier!

Du möchtest noch mehr Reisetipps für Mexico lesen? Klick hier!

Du möchtest alle meine Artikel lesen? Klick hier!

Teppichwebereien (gibt "Tapetes" ein, dann zeigt maps Dir alle Webereien)